Eier bemalen - Eier färben

Eier natürlich gefärbt

Bunte Eier

Bunte Eier

Ostereier - natürlich färben
Bunte Eier sind in der Osterzeit bei jung und alt beliebt. Tolle Farben auf dem Ei entstehen nicht nur mit gekauften Farbstoffen. Nutzen Sie die Farbpalette der Natur und stellen Sie Ihre eigene Farbe aus Gemüse, Kräutern, Rinden, Hölzern, Blüten und Blättern her. Durch das Färben mit Naturmaterialien entstehen effektvolle Schattierungen, so dass kein Ei dem anderen gleicht. Experimentieren Sie selbst und entdecken Sie welche Möglichkeiten die Natur bietet.

Auswahl der Eier

Ob Sie weiße oder braune Eier verwenden, bleibt Ihrem Geschmack überlassen. Auf braunen Eiern entstehen warme gedeckte Töne, auf weißen helle kräftige Töne.
Vorbereitung der Eier

Die Eier müssen vor dem Färben gereinigt werden, damit die Schale die Farbe annehmen kann. Gekochte Eier zum Essen sollten sie maximal 10 Minuten kochen. Gekochte Eier für Sträuße oder Nester müssen sie mindestens eine halbe Stunde kochen, damit das Innere des Eies nicht fault.

Wollen Sie ausgeblasene Eier verwenden, so stechen Sie mit einer Nadel oder einem dünnen Nagel oben und unten am Ei ein kleines Loch hinein. Mit einer dünnen Stricknadel zerstechen Sie das Dotter im Ei. Pusten Sie vorsichtig in ein Loch, dann rutschen Eiklar und Dotter durch das zweite Loch. Danach müssen die Eier getrocknet werden.

Vorbereitung des Farbsuds

 
 

Stoffe

Menge an Material

Menge an Wasser

Einweichzeit des Suds

Kochzeit des Suds

Blüten, Blätter, Früchte

50 100 Gramm

1 2 Liter

einige Stunden

½ Stunde

Wurzel, Rinden

50 100 Gramm

1 2 Liter

10 12 Stunden

1 Stunde

Pulver aus der Apotheke

3 - 4 Teelöffel

½ Liter

-

 ½ Stunde

Tee, Kaffee

30 50 Gramm

1 Liter

-

20 Minuten

 

Verwenden Sie immer alte Kochtöpfe für den Farbsud, da der Kochtopf die Farbe des Suds annehmen kann. Für die Farbbäder weichen Sie die Naturstoffe im Wasser ein und kochen sie auf. Anschließend filtern sie die Feststoffe ab. Je länger die Einweich- und Kochzeit ist, desto ergiebiger und kräftiger werden die Farben.
Gewinnung der Farbbäder

Techniken für die Verzierung

Verzieren sie die Eier vor dem Färben. Verwenden sie dazu Kräuterblätter oder Blattspitzen. Auch Wachs, Seidenpapier, Klebestreifen, Aufkleber oder Faltschnittbänder ergeben tolle Muster auf dem Ei. Zur Befestigung der Materialien auf dem Ei, können Sie es entweder vorher befeuchten oder Eiweiß als Klebstoff nutzen. Einige Materialien, wie flüssiges Wachs, Klebestreifen oder Aufkleber, kleben eigenständig. Wichtig ist, dass die Materialien in ihrer gesamten Länge auf dem Ei liegen. Ebenfalls kann ein Stück einer Nylonstrumpfhose, das um das Ei gespannt und auf der Rückseite mit einem Draht zusammengebunden wird, für weiteren Halt sorgen.
Anschließend werden die Eier in die Farbbäder gelegt. Die Materialien bzw. der Nylonstrumpf wird erst nach dem Abkühlen der Eier entfernt.
Das Eierfärben

Je nach gewünschter Farbe sind für die Herstellung der Farbbäder unterschiedliche Naturmaterialien nötig. Lassen Sie sich von der Vielfalt der Farben inspirieren und kreieren Sie Ihre eigenen Farbkombinationen durch Mischung der Naturmaterialien. Die Anleitung zum Färben der Eier finden Sie nach Farben sortiert in den als pdf hinterlegten Tabellen:

Tipp: Ein Schuss Essig im Farbsud lässt die Eier noch farbiger und leuchtender werden. Am Ende können Sie die gefärbten Eier mit Speckschwarte oder etwas Speiseöl abreiben, so dass sie schön glänzen und ihre Farbe besser zur Geltung kommt.

Quellen:

Viel zu tun rund ums Huhn, Eine Werkstatt mit Extrateil Ostern, Kerstin Schmeing, Verlag an der Ruhr, 2005.
Das Oster-Bastelbuch, 100 umweltfreundliche Bastelideen mit Vorlagen in Originalgröße in Zusammenarbeit mit Öko-Test, Freiburg Breisgau, Christophorus-Verlag, 1993.
Mit Kindern Basteln: Ostereier färben, bemalen, verzieren, Rita Giegerich, Wiesbaden, Englisch Verlag, 1992.
Das große Osterbastelbuch für die Familie: Umweltfreundliche Ideen und Materialien, Vorlagenbogen, Christina Pfeiffer und Renate Vogl, Augustus Verlag, Augsburg, 1994.
Osterschmuck aus der Natur, Hannelore Linse, Stuttgart, Kosmos, 1998.

Autorin: Fenja Bielfeldt, Ernährungszentrum Bruchsal

Quelle: LEL Schwäbisch Gmünd, Infodienst Landwirtschaft - Ernährung - Ländlicher Raum

 

Ostereier: Auspusten und bemalen - aber richtig!

 

BfR weist auf Gesundheitsrisiken durch Umgang mit rohen Eiern hin

Wie Eier ausgepustet und bemalt werden, weiß fast jedes Kind. Dass es bei der Herstellung der bunten Ostereier zu einer Infektion mit Salmonellen kommen kann, ist hingegen weniger bekannt. Die Keime können vor allem auf der Schale der Eier vorkommen. Beim Auspusten von Eiern besteht die Gefahr, dass Salmonellen aufgenommen werden und Durchfallerkrankungen auslösen , erläutert Professor Dr. Dr. Andreas Hensel, Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Das BfR weist darauf hin, dass beim Umgang mit rohen Eiern grundsätzlich verstärkt Hygieneregeln beachtet werden sollten.

Obwohl die Anzahl der gemeldeten Infektionen durch Salmonellen seit einigen Jahren rückläufig ist, wurden im Jahr 2011 rund 25.000 Salmonelleninfektionen gemeldet. Da Kinder besonders gefährdet sind, sollten sie möglichst gar nicht mit rohen Eiern umgehen. Eine gefahrlose Alternative zur Osterzeit ist das Bemalen von hart gekochten Eiern oder Eiern aus Materialien wie Holz oder Kunststoff.

Wer auf das Auspusten von Ostereiern nicht verzichten möchte, sollte folgende Hygienemaßnahmen beachten, um eine Infektion mit Salmonellen zu vermeiden:

  • Ausschließlich frische und saubere Eier auspusten. Die Eier können mit lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel abgewaschen werden.
  • Die spitzen Werkzeuge, mit denen die Eier angebohrt werden (beispielsweise Nägel oder Rouladennadeln), sollten sauber sein und nach der Verwendung gründlich gereinigt werden.
  • Nach Möglichkeit sollten Eier mit Hilfsmitteln ausgepustet werden, um den direkten Kontakt mit dem Mund zu vermeiden. Zum Auspusten eignen sich beispielsweise dünne Strohhalme und Einwegspritzen mit möglichst dicken Kanülen.
  • Bevor die ausgepusteten Eier bemalt werden, sollten sie von innen und außen mit lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel gesäubert werden, um Reste des rohen Eis zu entfernen.
  • Verspritztes Eigelb und Eiweiß sollten sofort mit Küchenpapier entfernt und die Arbeitsfläche gründlich gereinigt werden.
  • Nach der Bastelarbeit die Hände gründlich mit warmem Wasser und Seife waschen.

 Sollen Eigelb und Eiweiß noch verwendet werden, sollten sie in geschlossenen Behältern aufbewahrt werden, um eine Keimübertragung zu vermeiden. Rohe Eier sollten grundsätzlich möglichst schnell verarbeitet und bis dahin bei höchstens 7 Grad gekühlt werden.

Bei der Herstellung von Speisen, die vor dem Verzehr nicht erhitzt werden, sollte auf rohes Ei verzichtet werden. Dazu zählen beispielsweise Desserts oder Majonäse. Werden Eier beim Kochen, Backen oder Braten ausreichend erhitzt, werden eventuell vorhandene Keime abgetötet.

Quelle: BfR

 

Natürliche Farben für Ostereier

30.03.2013

Bonn - Jetzt ist wieder Zeit, das Osterfest vorzubereiten, und gefärbte Eier gehören auf jeden Fall dazu.

Mit heimischem Gemüse lassen sich auf natürliche Weise bunte Pastellfarben auf die Eier zaubern, meint der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer (Bonn).

Im Handel gibt es zwar eine Vielzahl industriell hergestellter Eierfarben, doch stehen einige davon im Verdacht, Allergien auszulösen. Mit ein wenig Vorbereitung kann man natürliche und umweltfreundliche Farben zu Hause auch selbst herstellen.

Die heimischen Felder halten hierfür eine große Palette schöner Pastelltöne bereit. Eier, die in einem Sud von Zwiebelschalen gekocht werden, bekommen eine gelbliche bis intensiv braune Farbe. Spinat färbt die Eier lindgrün. Rote Bete sorgt für eine rötliche, Rotkohl für eine blaue Färbung.

Für den Sud werden zunächst die Zwiebelschalen oder Gemüsestücke mit einem Schuss Essig in einem halben Liter Wasser für 30 – 45 Minuten gekocht. Nach dem Abseihen können die Eier wie gewohnt in dem Sud gekocht werden. Werden die Eier vor dem Färben mit Essigwasser abgerieben, bleibt die Farbe besser an den Eiern haften. Um Eier grün, rot oder gelb zu färben, nimmt man am besten weiße Eier. Beim Färben mit Zwiebelschalen bekommen braune Eier eine besonders schöne dunkle Färbung.

Wer die Eier zusätzlich noch mit schönen Mustern verzieren möchte, kann kleine Kräuterblätter auf die Eier legen. Ein Stück Nylonstrumpf dann fest darüber ziehen, eventuell zubinden und die Eier anschließend in das entsprechende Farbbad legen.

Besonders schön glänzen die Eier, wenn sie nach dem Färben mit einer Speckschwarte oder ersatzweise mit etwas Öl eingerieben werden. (rlv)

 

 

Bunte Eier für das Osterfest

Natürliche Farbstoffe aus der Küche

(aid) - Das Färben der Eier für das Osterfest ist ein beliebter Spaß für die ganze Familie. Dabei bieten Lebensmittel wie Zwiebelschalen und Rote Bete eine sichere Alternative zu chemischen Eierfarben, erklärt Ernährungswissenschaftler Harald Seitz vom aid infodienst in Bonn. "Einige künstliche Farbstoffe wie Azorubin und Chinolingelb können bei besonders empfindlichen Menschen allergieähnliche Reaktionen wie Hautrötungen und Juckreiz hervorrufen", so Seitz. "Sie gelangen unter Umständen durch winzige Ritze in der Schale ins Eiweiß und werden mitverzehrt."  

 

Wer sicher gehen will und es natürlich mag, färbt das Osterei mit der bunten Palette des Pflanzenreiches. Dazu eignen sich beispielsweise Zwiebelschalen (rot beziehungsweise gelb), der Saft der Roten Bete (rot), Schwarzer Tee (braun), Heidelbeersaft (dunkelblau), Spinat sowie Brennnesselblätter (grün) und Kamillenblüten (gelb). Ein Lindgrün gelingt ganz einfach mit Mate-Tee und ein schönes Violett mit Rotkohl oder getrockneten Heidelbeeren.  

 

Zunächst werden die Eier hart gekocht. In der Zwischenzeit kocht man die Pflanzenteile zu einem Sud, gießt ihn ab und gibt die noch warmen Eier hinein. Die besten Farbergebnisse werden bei Eiern mit weißer Schale erzielt. Für ein kräftiges Gelb braucht man zum Beispiel ein halbes Kilogramm gelbe Zwiebelschalen, das in drei Viertel Liter Wasser gekocht wird. Für einen intensiven Braunton sind zehn Teebeutel Schwarztee pro Liter notwendig. Kleine Osterhasen können ihre Kunstwerke auch mit tollen Mustern verzieren. "Einfach mit Wattestäbchen Zitronensaftkonzentrat auftragen, und die behandelten Stellen bleiben frei von Farbe", beschreibt Seitz. "Die bunten Eier glänzen besonders schön, wenn man sie zum Schluss mit Speiseöl einreibt."

Heike Kreutz, www.aid.de

 

Weitere Informationen:  

Alles über Eier erfahren Sie in der Rubrik Lebensmittel von A-Z auf www.was-wir-essen.de aid-Heft "Eier", Bestell-Nr. 61-1069, Preis: 2,50 Euro, www.aid-medienshop.de